Verleihung des Betrieblichen Sozialpreises 2014 durch

Bundesminister Rudolf Hundstorfer

Tagespolitik rückt in den Hintergrund, wenn es darum geht, das soziale Engagement von Unternehmen und Organisationen entsprechend zu würdigen. Daher hat Sozialminister Hundstorfer am 21. Oktober 2014 alle Preisträger im Dachsaal der Urania auch persönlich ausgezeichnet.

„Die Zielsetzung des Betrieblichen Sozialpreises ist es, anhand möglichst unterschiedlicher best-practise Bespiele eine Art sozialer Ideenbörse plus sozialer Datenbank entstehen zu lassen, um erfolgreiche Ideen und Konzepte zu sammeln und zum Nachahmen aufzubereiten“, so Mag. Zeilinger, Vorstandsvorsitzender und Gründer von fair-finance und Sponsor des Betrieblichen Sozialpreises.  

Die seit dem Start der Initiative ehrenamtlich tätige 10-köpfige Jury kürte am 21.10.2014 in der Urania Wien Kühne + Nagel mit dem Projekt „Verankerung von sozialer Verantwortung in der Lehrlingsausbildung“ zum Sieger. Dabei wurde vor allem die Verschränkung von gesellschaftlichen Herausforderungen und innerbetrieblicher Unternehmenskultur honoriert. Die Siegerprämie beträgt EUR 5.000. Zum Video 

Platz 2 und ein Betrag von EUR 3.000 gingen an die Grüne Erde für das Projekt „Integration von Menschen mit Benachteiligung“, das jenen eine Chance geben soll, die sonst am Arbeitsmarkt keine haben. Zum Video 

Die Steiermärkische Sparkasse belegte schließlich den mit EUR 2.000 dotierten 3.Platz für „Betriebliches Eingliederungsmanagement“, das krankheitsbedingt länger abwesende MitarbeiterInnen stufenweise in den Arbeitsprozess re-integrieren soll. Zum Video

Die übrigen nominierten Teilnehmer waren die Österreichische Post, Infineon, das LKH Bregenz, Rondo Ganahl, das Wiener Hilfswerk, Wozabal, Assista soziale Dienste und Casa Leben im Alter.