AVL

Weil das Projekt eines betriebseigenen Kindergartens ein voller Erfolg war, musste AVL List schon einen Zubau finanzieren.

Seit 2006 beschäftigt sich das auf Antriebssysteme spezialisierte Unternehmen AVL List in Graz mit der Thematik „Betriebskindergarten“. Zunächst wurden Gespräch mit Betreibern geführt, ab 2010 ging es dann in die Planungs- und Bauphase und ab Herbst 2013 konnten die ersten Kinder das neue Gebäude am Betriebsgelände beziehen. Das Unternehmen hat sich letztendlich entschieden, den Kindergarten selbst zu betreiben.

„Alle Pädagogen sind bei uns angestellt und erfüllen die Auflagen für einen anerkannten Kindergarten,“ erläutert Markus Tomaschitz, Vizepräsident HR bei AVL List. Er ist auch stolz zwei männliche Kindergartenpädagogen angestellt zu haben. Die Einrichtung wird auch als Ausbildungskindergarten genutzt.

Betreut werden Kinder ab einem Jahr. Diese kommen zunächst in die Kinderkrippe und wechseln dann in den Kindergarten wo es bis zum Alter von sechs oder sieben bleiben kann.

Die Öffnungszeiten der Einrichtung sind mit den Betriebszeiten abgestimmt und auch in den Ferien geöffnet – bis auf zwei Wochen am Ende des Sommers.

Aufgrund der enormen Nachfrage wurde bereits im Sommer 2015 das Gebäude erweitert. Im vergangenen Kindergartenjahr wurden insgesamt 66 Kinder betreut. Heute ist es so, dass Plätze für Externe geöffnet werden, wenn nicht alles betriebsintern besetzt wird.

Ein pädagogischer Schwerpunkt liegt auf Technik, um die Kinder für das Thema zu begeistern. „Wir haben uns dabei mit einem Kindermuseum beraten“, so Tomaschitz.

Die Eltern zahlen einen monatlichen Beitrag, aber „der Hauptbetrag beim Unternehmen liegt“. Tomaschitz bestätigt, dass die Kosten von AVL List „in Kauf genommen werden“. Es gäbe „nichts Schlimmeres, als wenn uns ein Spezialist verlässt, weil der das Gefühl hat, dass wir uns nicht um seine persönlichen Bedürfnisse kümmern“.