Pttinger

Der Landwirtschaftsmaschinen-Hersteller Pöttinger investiert in die Prävention von psychischen Erkrankungen und unterstützt Behandlungen. 

Seit mindestens zehn Jahren sind psychische Erkrankungen immer wieder Thema in der Firma bei diversen Gesundheitsprojekten. Pöttinger und anderen Betriebe haben ein Pilotprojekt gestartet, wo mit der OÖ GKK die Einrichtung einer Clearingstelle vereinbart wurde, um extra freigehaltene Kapazitäten zuweisen konnte.

Bei Pöttinger ist man aber etliche Schritte weiter gegangen und hat u.a. die Arbeitspsychologin mit 200 Stunden fix angestellt, die einen Sprechtag und ein Firmenhandy hat. So können viele Themen vorab geklärt werden. Sie kann auch als Mentorin bei Problemen im Unternehmen fungieren.

Auch der Umbau der Büros hat Stressfaktoren verringert. Burn-Out-Fälle gibt es kaum mehr. Eine Auswertung des Pilotprojektes durch die OÖ GKK wird es im 3. Jahr geben.

Alle Maßnahmen sind bei Pöttinger schriftlich festgehalten und damit verbindlich. Darunter auch das neue „Recht auf Unerreichbarkeit“ in der Freizeit.